Der Le Tourneau L 23450 ist der größte Radlader der Welt . Seine Schaufeln fassen 45m3 und das die Mega-Maschine 363 Tonnen auf die Waage . Unfassbare 2300 PS verschlingen jede Menge Diesel . Das zeigt das Fassungsvolumen von 4000 l Diesel .
Weiterlesen Der größte Radlader der Welt

Sie fühlen sich ständig ruhig, entspannt und ausgeglichen? Sie haben schon lange keinen richtigen Schreikrampf mehr gehabt? Und überhaupt läuft ihr Leben sehr harmonisch ab? Das muss nicht sein!
Weiterlesen Auto vs. Rad vs. Fußgänger

Entweder war dort reichlich Alkohol im Spiel oder die Elektrik hat bedingt durch die Kälte oder Feuchtigkeit  einen Kurzschluss gehabt . Auf jeden Fall kann die Party jetzt beginnen ……… Weiterlesen Disco in der Straße

Der ehemalige Betreiber eines Kinderbauernhofs in Berlin-Wedding hat Streit mit dem Bezirk Mitte und kann jetzt nur noch in seine Wohnung, wenn er nicht vom rechten Weg abkommt.
Weiterlesen Kreidestriche zur Wohnung

Ein seit 10 Jahren angelegtes Blumenbeet ist plötzlich eine Gefahr für die „öffentliche Sicherheit und Ordnung“. Meint zumindest das Straßen- und Tiefbauamt und beharrt auf „Straßenbegleitgrün“. Weiterlesen Illegales Blumenbeet in Dresden

Dieser Rasenmäher ist ein Multitalent. Er hält nicht nur den Rasen kurz. Mit entsprechenden Aufsätzen schneidet er hohes Gras, kehrt die Straße, räumt Schnee und lässt sich sogar in einen Generator verwandeln. Weiterlesen Multifunktionaler Rasenmäher

Die Emil-Andresen-Straße in Hamburg gibt es nun schon seit 125 Jahren.
Allerdings war sie auf dem Papier immer nur eine provisorisch gebaute Straße und die Behörde möchte deshalb die Straße nun zu „einer richtigen Straße“ machen. Obwohl die Behörden meinen die Straße wäre nicht komplett bzw. richtig erschlossen sehen das die Bewohner ganz anders: Sie haben Strom, Wasser, Sanitäranlagen, Internet….. Doch die Behörden meinen, dass die Straße anerkannt wird, müsste man 30 Bäume – egal auf welcher Seite der Straße (!) – fällen.
Das ganze soll „auf diese 600m [„nur“] 1,6 Millionen Euro“ kosten! Eine sinnlose Verschwendung von Steuergeldern? Nein, denn 90% der Kosten sollen die Anlieger dafür auch noch selbst zahlen und nur 10% die Stadt; d.h. jeder Anlieger müsste ungefähr 5000 Euro zahlen!
Und als ob das nicht noch eine Unverschämtheit hoch 3 wäre meint der Zuständige Mann von der Behörde, dass man das noch bei 3000 anderen Straßen in ganz Hamburg machen sollte, die sich im selben „Zustand“ wie die Emil-Andresen-Straße befinden. Weiterlesen Die Emil Andresen Strasse

Handynutzung ist gefährlich. Man stumpft ab, wird zum Smombie, nimmt die Welt um sich herum gar nicht mehr wahr. Die Stadt Augsburg hat darauf endlich angemessen reagiert. Weiterlesen Boden-Ampeln